Russland. Sankt Petersburg

Meine Reise nach Sankt Petersburg am 28. Dezember 2020

Ich wunsche, ich wunsche, ich könnte den originalen „Chartwell Pool“ von Sir Winston Churchill sehen.

Zweifellos ist die schöne, geschichtsträchtige Stadt Sankt Petersburg oder Leningrad, wie ich mich erinnere und immer noch sehr oft das nördliche Venedig Russlands identifiziere, zu allen Zeiten, Monaten des Jahres und zu allen vier Jahreszeiten schön. Gleichzeitig können die ozeanischen Winde der Newa im Herbst oder Winter nicht gerade günstig für Spaziergänge und Besichtigungen der Stadt Peter des Großen sein. Daher kann ich mit großer Zuversicht sagen, dass ich mit dem Wetter Glück hatte, als ich am 28. Dezember 2020 Sankt Petersburg besuchte. Es war weder kalt noch heiß; kein frostbissiges Heulen, schneebedeckte Windböen. Nur leicht eiskalt boreal am frühen Morgen, gleich nach meiner Ankunft und etwas kältere, aber nicht wirklich kneifende beängstigende baltische arktische Winde auf dem Winterpalast - Dvorzovaya-Platz ein paar Stunden vor meiner Abreise.

Dieser Montag war ein sehr guter Tag, um über die Bürgersteige der Prospekte Nevskij und Ligovskij zu wandern, über den Sennaya-Platz zu schlendern und immer wieder den zentralen Teil dieser sehr historischen, architektonischen Schatzkammer namens Sankt Peter zu entdecken!



Obwohl der Zweck meines Besuchs in der Stadt an der Newa nicht die Besichtigung war, ist es einfach unmöglich, in Sankt Petersburg zu sein und nicht das Gefühl der Inspiration und Aufregung von seinen Sehenswürdigkeiten zu haben. Ich beschloss auch, erneut zu versuchen, die Verfügbarkeit und das Preisniveau des veganen Streetfoods in dieser Stadt meiner größten Zuneigung und Anziehungskraft zu untersuchen.


Mein früher Morgen, der immer noch von den nordischen Dämmerungen eingehüllt ist, begann im „Lavka Pekarya“ oder im „Baker's Shop“ (in russischer Sprache: „Лавка Пекаря» ул. Херсонская - 24) in der Hersonskaya-Straße - 24. Es ist sehr süß und gemütliche Cafeteria mit einer guten veganen Speisekarte mit verschiedenen Broten und Getränken. Die Preise sind freundlicher als in anderen Bäckereien von Sankt Petersburg und folglich viel kostengünstiger als in den anderen Städten der Russischen Föderation. Zum Beispiel, das Knoblauchbrot-Baguette von ziemlich beträchtlicher Größe kostet 54 Rubel (oder waren es 57 Rubel? ..). Welches ist der beste Preis für ein solches Produkt, das nur mit den Bäckereien auf der anderen Seite der Newa, unweit des Baltijskij Dom Theaters und der Bäckereien von Sergijev Possad vergleichbar ist. Oder möglicherweise bei einigen Brotläden in Kislowodsk und Pjatigorsk. Im „Lavka Pekarya“ gibt es auch eine große Auswahl an Fruchtgetränken, Kaffee und Tee. Das Innendesign sieht sehr einladend und komfortabel aus, um frühmorgens 20 bis 40 Minuten Ihrer Freizeit hier zu verbringen. Wenn das gesamte Stadtbild draußen von der tiefen lila Dunkelheit bedeckt ist, ist „Lavka Pekarya“ voller Licht, Wärme und sehr gutem veganen Essen!

Als ich in meinem kurzen Aufsatz das Thema veganes Essen in Sankt Petersburg anspreche, sollte ich in dieser Hinsicht auch zwei sehr interessante Orte erwähnen. Das Restaurant „Balzac“ in der Mayakovskaya-Straße 14 (in russischer Sprache: „Бальзак“ / ул. Маяковского, 14) und das Restaurant „Hao Chi“ im Anglijskij-Prospekt - 48 (in russischer Sprache: «Хао Чи») / Английский проспект - 48). Vielfalt der vegan-vegetarisch interessanten Optionen auf der Speisekarte, kundenfreundliche Preise (wenn man bedenkt, dass dies die Restaurants sind, nicht die Fast-Food-Läden), Innenarchitektur und Dekoration, Standorte dieser Restaurants sind empfehlenswert.

Zum Beispiel, können / könnten Sie im „Balzac“ in den wunderbaren riesigen rot vergoldeten Sesseln sitzen, die Sie fast wie ein Zauberteppich in die Epoche des 18en – ersten Halbjahres des 19en Jahrhunderts versetzen würden: in vom Pariser Sozialmilieu geprägten Frankreich und die Abenteuer dieser Zeit.

Aus den Fenstern des Restaurants „Hao Chi“ kann man einen sehr niedlichen Stadtgarten sehen, und die Tatsache, dass sich das Restaurant mit chinesischer Küche auf der Straße befindet, das als „Anglijskij-Prospekt“ bezeichnet wird, was literarisch „englische Prospekt“ bedeutet, macht den Besuch zu diesem kulinarischen Ort ganz besonders, faszinierend und exotisch. Und wie süß und malerisch sind die kleinen Goldfische und nicht nur sie in den Aquarienschalen von „Hao Chi“!

English Prospect, der öffentliche Garten sieht aus wie ein Teil der Londoner Stadtlandschaft… Ohne Eile, ohne Hektik, sehr süße kleine Fische, von denen viele Gold waren / sind… Ich dachte an Sir Winston Churchills Gemälde: „Goldfischbecken in Chartwell” und an den “Goldfischpool”. Sehr ausdrucksstark in seinen gentrifizierten, ländlichen Vollenglischen – “Englishness” Werken der schönen Künste. Und bei der letztgenannten Darstellung, denke ich, ist es möglich, einige orientalische chinesische Motive und Überlegungen zu erkennen, wie sie vom Autor dieser Leinwände wahrgenommen werden. Ich wünschte, ich wünschte, ich könnte die Originale dieser Gemälde sehen.

Die Menüs der beiden Restaurants finden die neugierigen Touristen auf den jeweiligen Websites. Aber wenn man die assoziativen Reihen erstellen müsste - Gedankenfolgen, die jeden der beiden Orte charakterisieren, würde ich zum Beispiel Folgendes erfinden: “Balzac” – Frankreichs wunderschöner scharlachroter goldener Sessel / Pilzgerichte / indisch-asiatische vegetarische Küche / Pilze – vegetarische Suppen … Brute Duke de Cherence! Frankreich! Frankreich!!! Frankreich!!!

„Hao Chi“ - mysteriöse Aquarienschalen / chinesischer Veganer - vegetarische Küche / Holzpilze – frittierte Auberginen – Ananasbonbons … Sir Winston Churchill … Britisches Hongkong. Und natürlich die Desserts, die Nachtische an beiden Orten! … Sowie die Pommes Frites und den Basmatireis im „Balzac“! Und all diese weltweiten mentalen kulinarischen Reisen in einer Stadt, in Sankt Petersburg!

… Gleichzeitig war ich ziemlich enttäuscht von den zwei, beiden Orten, die mir bei meinen früheren Besuchen in Sankt Petersburg sehr gut gefallen haben. Das vegane Ambiente, die Speisekarte, das Preisniveau. Zum Beispiel war der Komplex „The Floors“ (in russischer Sprache: «Этажи») am Ligovskij Prospect ein sehr gemütlicher und interessanter Ort in veganer vegetarischer Hinsicht. Diesmal, Ende Dezember 2020, unter dem Vorwand von Kämpfen, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, verschwanden die meisten Lebensmittelgeschäfte, wurden geschlossen ... Obwohl einige offen bleiben durften ... Aber ... aber ... sie waren / sind entweder nicht vegan oder mit dem überwiegend nicht veganen Menü, und das Preisniveau in ihnen war 3 - 3,5 (dreieinhalb) mal höher als in den Lebensmittelkiosken, die früher Kunden am selben Ort versorgten ... Und keine Falafels oder Hummus. Die Menüauswahl wurde ziemlich mittelmäßig und unattraktiv… Warum durften die sehr gemütlichen, eher preiswerten Outlets nicht im „The Floors“ gourmet agieren bleiben? Sie beschlossen, die Räumlichkeiten selbst zu verlassen, oder wurden verdrängt? Weggestoßen?.. … Ich würde auch sagen, epischer Donuts-Laden (in russischer Sprache: «Пончиковая») gegenüber dem Oktyabrskaya Hotel am Ligovskij Prospect. Es wurde renoviert und sieht sehr sauber und ordentlich aus ... Aber wo ist der große rostfreie Kessel mit Kakao? Wo sind diese Schalen mit Zimt und Zuckerpulver, aus denen die korpulenten Verkäuferinnen mit Löffeln frisch gebratener veganer Donuts “geduscht” haben? Möglicherweise bin ich einfach nostalgisch. Aber die Preise für die Donuts haben sich fast verdoppelt, wenn ich mich nicht irre. Dies könnte jedoch auf die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen oder eine gewisse Inflation zurückführen und hat nichts mit der Renovierung zu tun. Aber ehrlich gesagt bin ich ziemlich bedauerlich, sogar traurig darüber, dass die alte Version des Donuts-Shops nicht mehr existiert… Soweit ich mich erinnere, war darin eine gewisse Wärme und Gemütlichkeit. Es war dort ziemlich gemütlich. Es war voller Charme und Gebäck Geist!

Und wie immer war ich sehr zufrieden und erfreut über den Markt am Sennaya-Platz. Dort kann man recht gute Früchte und Gemüse zu sehr kundenfreundlichen Preisen kaufen. Welche sind viel besser im Vergleich zu den meisten Märkten und Geschäften nicht nur in so fortschrittlichen Fragen der Kunden Behandlungsstadt wie Sankt Petersburg. Aber auch im Vergleich zum Rest der Russischen Föderation. Für die Veganer - Vegetarier ist der Sennaya Square Market zu jeder Jahreszeit ein beliebter Ort. Die Auswahl an Obst und Gemüse und die Preise sind sehr gut!

… Nein… diesmal war mein Besuch in Sankt Petersburg nicht die touristische Besichtigung. Weit davon entfernt, so zu sein. Aber immer noch, wenn man einfach nur durch die Prospekten und Straßen dieser wunderbaren Stadt geht, wäre dies zweifellos eine sehr gesundheitsfördernde, sehr kulturelle und lehrreiche Erfahrung…

Und während meiner Spaziergänge über das Nevskij-Prospekt, die Hersonskay-Straße, den Sennay-Platz, die Morskaya-Straße und andere Orte vom frühen Morgen bis zum Abend dachte ich an die Vriezenveen Gemeinde und Vriezenveen Gesellschaft von Sankt Petersburg im 18en, 19en und Anfang des 20en Jahrhunderts. Über die Handels- und Sozialaktivitäten, die es zu dieser Zeit in der russischen Hauptstadt durchführte.

Ich dachte auch darüber nach, dass es sehr interessant wäre, zum Thema der Vriezenveen-Gemeinde in den Archiven von Sankt Petersburg zu recherchieren und den Artikel oder wahrscheinlich sogar das Buch darüber zu schreiben.

Sankt Petersburg ist zu jeder Jahreszeit und an 365 Tagen und Nächten des Jahres ein sehr romantisches, schönes, lehrreiches und Gourmet-Reiseziel! Derjenige, der diese Stadt von Peter dem Großen nicht besuchte, vermisste einen sehr großen Teil der Geschichte der Menschheit und ihres Erbes.


Petr Friesen